WISSEN

ERFOLG

ERFAHRUNG

Lackschliff Tipps & Tricks

Vorbereitung der Oberflächen

Eine glatte, gleichmässige Oberfläche ohne Hobelschläge, Werkzeugfehler und Faser Ausrisse.
Anmerkung: Beizen und Grundierungen dringen bedingt in die Oberfläche ein und benetzen die Poren. Somit ist die Aufnahmefähigkeit auch mit farbbestimmend und maßgeblich für die Fülle der Poren.

Schleiftechnologie Holzschliff

Handschliff: Arbeit mit Schleifbogen, -streifen und -rollen von Hand.
Schliff mit handgeführten Maschinen: Arbeit mit Schwingschleifer, Exzenter und Bandschleifmaschine von Hand.
Maschinenschliff: Arbeit mit Band- und Breitbandschleifmaschine.

Formen der dazugehörigen Schleifmittel

  • Schleifpapier mit Korundkorn, evtl. antistatisch auf A-, B-, C-, E- oder F-Papier
  • als Unterlage passend für das Schleifsystem

Körnungen im Holzschliff

  • kalibrieren Korn 40, 60 oder 80
  • Feinschliff, Massivholz Korn 120 / 150
  • Feinschliff Furnier Korn 150 / 180 evtl. 220

Technologie Kreuzschliff

  • Kappen der Fasern gegen die Porenkante
  • kein Auswascheffekt
  • entfernt Fugenpapier und Leimfäden aggressiver
  • grösserer Kornsprung möglich (60>120 oder 120>180)

Ziele des Holz-Oberflächenschliffs

  • Glätten der Oberfläche
  • Brechen und Entfernen überstehender Holzfasern
  • Abrunden von Kanten und Fasen

Schleiftechnologie Lack-Oberflächenschliff

  • Handschliff: Arbeit mit Schleifbogen, -streifen und -rollen von Hand
  • Schliff mit handgeführten Maschinen: Arbeit mit Rutscher, Exzenter und Bandschleifmaschine von Hand
  • Maschinenschliff: Arbeit mit Band- und Breitbandschleifmaschine
  • Formen der dazugehörigen Schleifmittel

Schleifpapier mit SiC Korn, evtl. Stearat, auf A-, B-, C-, E- oder F-Papier als Unterlage passend für das Schleifsystem

Besonderheit Abranet und Abralon

  • Körnungen im Lackschliff:

Handschliff: Korn 220, 240, 280, 320 und Mikrokörnungen 30 m, 15 my, 9 my

Bandschliff: Korn 280 - 800

Ziele des Lack-Oberflächenschliffs

  • gleichmäßiges Schliffbild
  • geringe Schleiftoleranzen
  • geringe Lackauftragsmengen
  • Glätten der Oberfläche

Endoberfläche

einwandfreie Oberflächen als Voraussetzung für den Verkauf!